Berufspolitik

BÄK-Vize warnt vor Engpass bei Personal

BERLIN (sun/hom). Die Bundesärztekammer (BÄK) sieht massive Probleme auf die Gesundheitsversorgung zurollen. Wegen der demografischen Entwicklung werde immer mehr Personal benötigt. Das aber fehle, sagte BÄK-Vize Dr. Cornelia Goesmann anlässlich der 22. Konferenz der Gesundheitsfachberufe in Berlin.

Veröffentlicht:

Bereits jetzt blieben viele Arztsitze in ländlichen Regionen Deutschlands unbesetzt. Auch Krankenhausärzte fehlten. "Eine immer älter werdende Gesellschaft braucht genügend Mitarbeiter in den Gesundheitsberufen, damit eine gute Patientenversorgung sichergestellt werden kann", sagte Goesmann.

Aufgrund der sich ändernden Altersstruktur der Bevölkerung, der steigenden Lebenserwartung und der Innovationskraft des medizinischen Fortschritts werde der medizinische Versorgungsbedarf in den nächsten Jahren weiter zunehmen. "Es ist dringend erforderlich, schnell Gegenmaßnahmen einzuleiten, damit uns das notwendige Personal nicht wegbricht", betonte Goesmann. Diese Entwicklung werde sich dadurch weiter verschärfen, dass geburtenschwachen Jahrgänge auf die Gesellschaft zukämen.

Der drohende Ärztemangel war auch Thema einer Klausurtagung von Unionsexperten im münsterländischen Gronau. Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn forderte am Rande der Beratungen mehr Anreize für Ärzte, die sich in unterversorgten Regionen niederlassen wollten. "Das bedeutet nicht nur finanzielle Förderung, sondern auch attraktivere Lebens- und Arbeitsbedingungen am Praxisstandort", unterstrich Spahn.

Lesen Sie dazu auch: Stadt, Land, Fluss - Versorgung soll kleinteilig organisiert werden

Mehr zum Thema

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation