Prüfverfahren ausländische Ärzte

BÄK distanziert sich von AfD-Vorstoß

Die AfD legt in einem Antrag nahe, ausländische Ärzte seien eine Gefahr für Patienten. Anlässlich einer Anhörung rückt die BÄK die Maßstäbe klar.

Veröffentlicht: 06.02.2020, 13:01 Uhr
BÄK distanziert sich von AfD-Vorstoß

Die Bundesärztekammer betont: Die rund 49.000 Ärzte aus dem Ausland tragen „wesentlich zur Patientenversorgung in Deutschland bei.“

© Bernd Thissen / dpa

Berlin. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich scharf von einem Antrag der AfD-Fraktion im Bundestag distanziert. Darin fordert die Fraktion ein bundeseinheitliches Prüfverfahren, um die Qualifikation ausländischer Ärzte aus Staaten jenseits der EU festzustellen.

Auf Antrag der AfD ist dazu am 12. Februar eine Anhörung im Gesundheitsausschuss angesetzt. Zur Begründung verweist die Fraktion auf einen Beschluss des Deutschen Ärztetags von 2018. Darin werden die bisherigen Kenntnisprüfungen als nicht ausreichend beschrieben, zumal die tatsächlichen Qualifikationen „nicht selten im Gegensatz zur behaupteten Qualifikation stehen“.

Nein zu Instrumentalisierung

Die BÄK verwahrt sich in ihrer schriftlichen Stellungnahme „gegen die Instrumentalisierung des Ärzteparlaments für die vorgeblich das Patientenwohl anführenden Absichten der AfD-Fraktion“. Die rund 49.000 Ärzte aus dem Ausland trügen „wesentlich zur Patientenversorgung in Deutschland bei“, hält die BÄK fest.

Man bekenne sich zur Freiheit von Ärzten zur Migration und nehme den AfD-Antrag daher „mit Befremden“ zur Kenntnis. Die Anerkennung von im Ausland erworbenen Aus- und Weiterbildungen stelle gerade nicht auf die Staatsangehörigkeit des Bewerbers ab, betont die BÄK.

Prüfungssystem bedarfsgerecht

Es gehe nur darum, in welchem Land die Qualifikation erworben wurde. Insoweit würden für Deutsche, die in einem Drittstaat eine Aus- oder Weiterbildung absolviert haben, die gleichen Prüfkriterien gelten wie für aus dem EU-Ausland stammende Ärzte.

Die Fachsprachenprüfungen für ausländische Ärzte würden „in nahezu allen Bundesländern erfolgreich durch die Landesärztekammern“ abgenommen, so die BÄK. Insoweit sei das bestehende Prüfungssystem „bedarfsgerecht“ und „sollte nicht verändert werden“.

Die Grünen fordern in einem Antrag, der ebenfalls Gegenstand der Anhörung sein wird, die „interkulturelle Öffnung“ im Gesundheitswesen zu fördern. Dabei sprechen sie sich bei Pflege- und Gesundheitsberufen für „bundesweite Standards“ im Falle von Anerkennungsverfahren aus.

Kenntnisprüfung sollte bundesweit einheitlich sein

Diese Verfahren müssten „transparent und effizient“ ausgestaltet werden. Dabei sollten neben dem materiellen Vergleich der Studieninhalte auch Erfahrungen, praktische Kenntnisse und interkulturelle Kompetenzen in die Entscheidung über die Anerkennung einfließen.

Die Bundesärztekammer hält die Anerkennungsverfahren bei Ärzten aus dem EU-Ausland bereits für gut geregelt. Bei Ärzten aus Drittstaaten plädiert sie für die Rückkehr zu einer „bundesweit einheitlichen Kenntnisprüfung“. (fst)

Mehr zum Thema

Interview mit Gesundheitsweisem Gerlach

„Datenschutz darf keine Leben kosten“

Petition

Besserer Zugang zu medizinischer Literatur

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden