Migranten

BÄK fordert Fonds für Versorgung

Veröffentlicht: 02.07.2013, 17:08 Uhr

BERLIN. Angesichts von Missständen bei der medizinischen Versorgung von Ausländern ohne ausreichende Krankenversicherung dringt der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Frank Ulrich Montgomery, auf staatliche Lösungen.

Patienten aus anderen EU-Staaten hätten in Deutschland oft nicht genug Versicherungsschutz, sagte Montgomery. Dieses Problem müsse staatlich gelöst werden. So könnten etwa mehrere Staaten einen Fonds finanzieren, aus dem der Gesundheitsschutz bezahlt werde.

Bereits die Ethikkommission der BÄK hatte Verbesserungen gefordert. Geschätzt seien rund 200.000 bis 600.000 Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus in Deutschland. Sie wagten sich oft aus Angst vor Abschiebung nicht zum Arzt.

Dazu kämen viele Menschen aus den vorwiegend osteuropäischen EU-Ländern ohne Anstellung und Versicherungsschutz sowie Asylsuchende mit oder ohne gesicherten Aufenthaltsstatus.Auch der Deutsche Ärztetag forderte in mehreren Beschlüssen Lösungen für dieses Problem.

Mehr Therapieangebote für Folteropfer aus anderen Ländern in Deutschland forderte die Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfung

Skepsis und Zuversicht

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden