„Missverständliche“ Angabe

BMG korrigiert Zahl in Corona-Aufklärungsanzeigen

Beim „Faktenbooster“ zu Corona ist dem Bundesgesundheitsministerium ein Fehler passiert: Eine Angabe in den Anzeigen für die Aufklärungskampagne sei „missverständlich“ gewesen, so das Ministerium. Man habe nachgebessert.

Veröffentlicht:

Berlin. „Redaktioneller Fehler“ in der derzeit laufenden Informationskampagne zur Coronavirus-Pandemie: Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am Dienstag mitgeteilt, dass ihm bei entsprechenden Werbeanzeigen eine falsche Zahl durchgerutscht ist.

So habe es im dritten Teil einer aktuellen Anzeigenkampagne des Ministeriums geheißen: „Etwa 10 Prozent der in Deutschland erkrankten Personen werden aufgrund eines schweren COVID-19-Verlaufs im Krankenhaus behandelt.“ Dieser Satz sei missverständlich, teilte das BMG mit. Richtig sei vielmehr, dass „bis zu 10 Prozent“ der in Deutschland erkrankten Personen aufgrund eines schweren COVID-19-Verlaufs im Krankenhaus behandelt würden.

Aktuell liege der Anteil laut Robert Koch-Institut (RKI) deutlich niedriger – und zwar zwischen vier und fünf Prozent, so das Ministerium weiter. Aufgrund von „Hinweisen Dritter“ habe man die entsprechende Passage der Kampagne inzwischen korrigiert. (hom)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bundesweite Bevölkerungsstudie

Langzeitstudie NAKO lädt Teilnehmer zur dritten Untersuchung

Gesundheitsgefahren bei Massenveranstaltungen

EU-Seuchenbehörde bereit für die Fußball-EM

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps