Morbi-RSA

BMG rechtfertigt Reform-Stopp

Der Morbi-RSA muss reformiert werden - darin sind sich Kassen und Ökonomen einig. Bloß bei dem Wie gibt es Streit. Jüngst hatte das BMG die Reform getoppt - und rechtfertigt sich nun mit einem Verweis auf den Spitzenverband der Kassen.

Veröffentlicht:
Ein Goldschatz weckt Begehrlichkeiten - ähnlich geht es dem Gesundheitsfonds.

Ein Goldschatz weckt Begehrlichkeiten - ähnlich geht es dem Gesundheitsfonds.

© Plusphoto / imago

BERLIN (fst). Das Bundesgesundheitsministerium hat in einem Bericht an den Gesundheitsausschuss sein Vorgehen bei der Reform des Finanzausgleichs der Kassen (Morbi-RSA) verteidigt.

Die Stellungnahmen von Verbänden und Krankenkassen zu einer möglichen Reform zeigten "kein einheitliches Bild", heißt es in einer Vorlage, die am Mittwoch im Gesundheitsausschuss präsentiert wurde.

Ende August hatte ein BMG-Schreiben an den Chef des Bundesversicherungsamtes (BVA), Maximilian Gaßner, für Aussehen gesorgt.

In ruppigem Ton ("hiermit weise ich Sie an") wurde Gaßner aufgefordert, keine grundlegenden Änderungen am Algorithmus vorzunehmen, der maßgeblich die Geldverteilung zwischen den Kassen bestimmt.

Streitpunkt ist dabei, wie finanziell mit "unvollständigen Versichertenepisoden" umgegangen wird. Das BVA hatte Ende Juli in einem Regelungsentwurf vorgeschlagen, die Berechnung der Zuweisungen für im Jahresverlauf gestorbene Versicherte anders zu berechnen als bisher.

Rund 400 Millionen Euro wären GKV-weit umverteilt worden, das AOK-System galt als Gewinner einer Neuregelung.

BMG-Staatssekretärin Ulrike Flach spielt in ihrem Bericht den Ball an den GKV-Spitzenverband zurück: Dieser habe selber darauf verwiesen, dass auch weitere Themen wie die Standardisierung von Krankengeldausgaben und die Berücksichtigung von Auslandsversicherten auf die Agenda einer Morbi-RSA-Reform gehörten.

Wie die Leistungsausgaben für Gestorbene berechnet werden, müsse "im Gesamtzusammenhang mit anderen Maßnahmen" diskutiert werden, schreibt Flach weiter.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!