Berlin

Bau neuer COVID-19 Klinik auf Messegelände gestartet

Um auf noch mehr Patienten, die am Corona-Virus erkranken könnten, vorbereitet zu sein, baut Berlin eine zusätzliche Klinik auf dem Messegelände. Inzwischen ist ein Träger gefunden.

Veröffentlicht:
Im Aufbau: Arbeiter bereiten auf der Baustelle des "Corona- Behandlungszenturm Jaffestraße" die Halle vor und installieren Licht, Strom und Sauerstoff-Versorgungseinrichtungen.

Im Aufbau: Arbeiter bereiten auf der Baustelle des "Corona- Behandlungszenturm Jaffestraße" die Halle vor und installieren Licht, Strom und Sauerstoff-Versorgungseinrichtungen.

© Michael Kappeler/dpa-Pool/dpa

Berlin. Am heutigen Donnerstag hat der Bau des COVID-19-Behandlungszentrum Jafféstraße auf dem Messegelände in der Hauptstadt begonnen. Die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci war beim Start der Umbau- und Aufbaumaßnahmen für das Corona-Krankenhaus in der Halle 26 dabei.

Damit das Behandlungszentrum schnellstmöglich fertig wird, arbeiten Projektleiter Albrecht Broemme, sein Team, die Planer und viele Firmen Tag und Nacht. „Das hier entstehende Reservekrankenhaus ist ein zusätzlicher Baustein zu unseren gut aufgestellten 50 Krankenhäusern, die im Rahmen des SAVE-Konzeptes zur Versorgung der Corona-Patienten zusammenarbeiten.

Sollten die Krankenhäuser in der Corona-Krise belegt sein, wird das Behandlungszentrum als Reserveeinheit mit bis zu 1000 Betten zum Einsatz kommen“, sagt die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci. Auch ein passender Träger ist nun gefunden: Vivantes wird die Trägerschaft für das COVID-19-Behandlungszentrums Jafféstraße übernehmen. Bei der Gewinnung von medizinischem Personal wird Projektleiter Broemme von der Ärztekammer Berlin unterstützt. (mas)

Mehr zum Thema

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein