Grenzüberschreitender Bonus

Bayern weitet Anspruch auf Hebammenförderung aus

Veröffentlicht: 30.12.2019, 16:17 Uhr

München. Künftig können auch Geburtshelferinnen, die in Bayern arbeiten, aber nicht dort wohnen, den Bayerischen Hebammenbonus beantragen. Den bekommen seit September 2018 freiberufliche Hebammen, die mindestens vier Geburten im Jahr in Bayern betreut haben – bislang aber nur mit Wohnsitz im Freistaat.

Seit Einführung sind 1773 Anträge eingegangen (Stand 18. Dezember). Die neue Regel gilt laut Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) ab 1. Januar und rückwirkend für im Jahr 2019 betreute Geburten (www.hebammenbonus.bayern.de). „Diese Regelung ist zum Beispiel für Hebammen gedacht, die in Thüringen oder Sachsen wohnen und in Oberfranken tätig sind“, so Huml. (bar)

Mehr zum Thema

Interview mit Gesundheitsweisem Gerlach

„Datenschutz darf keine Leben kosten“

Hamburg

Cornelia Prüfer-Storcks hört auf

Petition

Besserer Zugang zu medizinischer Literatur

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden