vdek teilt aus

Bayerns Ärzte arbeiten wenig und verdienen viel

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. "In keinem anderen Bundesland ist die durchschnittliche Arbeitsbelastung der Ärzte so niedrig und die Bezahlung der ärztlichen Leistungen so hoch wie in Bayern", erklärt Ralf Langejürgen, Leiter der Landesvertretung Bayern des Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Es gebe also keinen Grund den Arztberuf schlechtzureden und den angehenden Medizinern Angst vor der Zukunft zu machen. "Gerade in Bayern spricht alles gegen die nachlassende Attraktivität des Arztberufes", sagte Langejürgen in München.

Ein bundesweiter Vergleich zeige, dass die Zahl der Behandlungsfälle pro Arzt in den Jahren 2009 bis 2012 in Bayern am niedrigsten unter den Flächenländern war, teilte der bayerische Ersatzkassenverband mit. Nur im Stadtstaat Berlin sei diese Zahl geringer als im Freistaat. So habe ein Arzt in Bayern in einem Quartal 2012 durchschnittlich 736 Fälle behandelt gegenüber 839 Fälle im Bundesdurchschnitt.

Zugleich sei die Honorierung ärztlicher Leistungen in Bayern im Bundesvergleich am besten, so die Ersatzkassen. Während Bayern in den Jahren 2009 und 2010 den zweiten Platz hinter Hamburg belegte, liege der Freistaat in den Jahren 2011 und 2012 auf dem Spitzenplatz.

Der durchschnittliche Honorarumsatz je Behandlungsfall pro Quartal wuchs nach Angaben der Ersatzkassen von 63,68 Euro in 2009 um 4,5 Prozent und erreichte 66,56 Euro im Jahr 2012. Außerhalb Bayerns erhielten die Ärzte im Jahr 2012 den Angaben zufolge durchschnittlich je Behandlungsfall pro Quartal lediglich 58,60 Euro. (sto)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird