Hilfspaket für Kliniken

Behörde zahlt 1,5 Milliarden Euro an Länder aus

Das Bundesamt für Soziale Sicherung überweist erste Tranche an Hilfsgeldern an Länder, die sie dann weiterreichen.

Veröffentlicht: 08.04.2020, 13:06 Uhr
Triage bei COVID-19-Patienten: Die Deutsche Gesellschaft für Katastrophenmedizin rät zur strikten Orientierung an der medizinischen Dringlichkeit.

Triage bei COVID-19-Patienten: Die Deutsche Gesellschaft für Katastrophenmedizin rät zur strikten Orientierung an der medizinischen Dringlichkeit.

© sturti / Getty Images / iStock

Bonn. Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS)– ehemals Bundesversicherungsamt – hat nach eigenen Angaben die erste Tranche an Finanzhilfen in Höhe von 1,46 Milliarden Euro an die Länder ausgezahlt. Von dort werden sie dann an Krankenhäuser sowie Vorsorge- und Reha-Einrichtungen weitergereicht, heißt es in einer Mitteilung.

Bis Ende September würden vier Mal im Monat weitere Tranchen ausgezahlt, kündigte die Bonner Behörde an. Laut BAS-Präsident Frank Plate habe man in kurzer Zeit „ein schnelles und unbürokratisches“ Verfahren aufgesetzt, um die Liquidität von Kliniken und anderen Einrichtungen zu sichern.

Hintergrund ist das COVID-19-Entlastungspaket für Krankenhäuser, das der Bundestag am 28. März beschlossen hat. Sie erhalten einerseits einen finanziellen Ausgleich für verschobene elektive Operationen und Behandlungen (560 Euro für jedes nicht belegte Bett).

Andererseits gibt es für jedes Intensivbett, das zusätzlich von Krankenhäusern geschaffen wird, einen Zuschuss in Höhe von 50.000 Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds. Insgesamt addiert sich das Entlastungspaket für Krankenhäuser auf rund zehn Milliarden Euro. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Nationalen Demenzstrategie

Mehr tun für die Krankheit des Vergessens

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen