Bei HIV/Aids: Vernetzung mit Hausärzte

Veröffentlicht:

Patienten mit HIV/Aids haben aufgrund deutlich verbesserter Therapiemöglichkeiten eine steigende Lebenserwartung - um den Preis von schweren Folgekrankheiten wie Krebs. Das erfordert eine bessere Vernetzung von Schwerpunkt- und Hausarztpraxen.

Charakteristisch für das KBV-Konzept sind:

Versorgungsauftrag: Stadienübergreifend regelmäßige Untersuchung, Behandlungskoordination, Dokumentation sowie systematische interdisziplinäre Zusammenarbeit; stadienspezifisch: Statuserhebung, regelmäßiges Screening, antiretrovirale Therapie.

Strukturanforderungen: Für Schwerpunktpraxen sind notwendig Erfahrung mit HIV/Aids-Patienten, Mindestfallzahl, Teilnahme an Fortbildung und Qualitätszirkeln, Coaching, praxisinternes Qualitätsmanagement, Dokumentation; für kooperierende Vertragsärzte: quartalsweise Vorstellung des Patienten in der Schwerpunktpraxis, Fortbildung, regelmäßige Kommunikation mit dem Schwerpunktarzt.

Qualitätssicherung: verbindliche Kooperationsregeln, Ergebnisqualität durch Auswertung von Qualitätsindikatoren, Einbindung des Patienten in den Behandlungsplan, Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen. (HL)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps