Ersatzkassen in NRW

Bei den Strukturfonds auch die PKV ins Boot holen!

Veröffentlicht:

DORTMUND. Strukturveränderungen im Gesundheitswesen sollten nicht allein von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden, auch die privaten Krankenversicherer (PKV) sollten sich an der Finanzierung beteiligen. Das fordert Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen des Ersatzkassenverbands vdek.

Das gilt seiner Meinung nach auch für den Krankenhaus-Strukturfonds. Die Mittel für den Umbau der Krankenhauslandschaft stammen je zur Hälfte von den Krankenkassen und den Bundesländern. "Dass die PKV nicht verbindlich in den Strukturfonds eingebunden wird, halte ich für untragbar", sagte Ruiss beim "Gesundheitspolitischen Sommergespräch" des Bundesverbands Managed Care Nordrhein-Westfalen in Dortmund. "Schließlich profitiert auch die PKV von den Strukturveränderungen."

Klar ist für Ruiss, dass den Privatversicherern dann auch die entsprechenden Mitspracherechte eingeräumt werden müssten. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
97 Prozent aller COVID-19-Toten in Deutschland waren älter als 60 Jahre.

Deutschland

So alt waren die COVID-19-Toten