Wissenschaft

Berater von Obama kritisiert Trumps Einreisebeschränkung

John Holdren fürchtet, dass der Einreisestopp Wissenschaftler daran hindert, über Grenzen hinaus zu kooperieren.

Veröffentlicht: 01.02.2017, 11:30 Uhr

WASHINGTON. Der ehemalige Wissenschaftsberater des Weißen Hauses, John Holdren, hat die Einreisebeschränkung für Staatsangehörige von sieben Ländern verurteilt, die von U.S.-Präsident Donald Trump letzten Freitag erlassen worden waren. Die Beschränkung nannte er "pervers", "abscheulich" und "eine schreckliche, schreckliche Idee", meldet das Magazin Nature.

Der Einreisestopp werde die Sicherheit des Landes nicht erhöhen, sondern den Erfindergeist der Vereinigten Staaten beschneiden, erklärte Holdren. "Wird er aufrecht erhalten, wird der Stopp eine Fülle von Partnerschaften in Wissenschaft und Technologie auf der ganzen Welt beschädigen." Dies betreffe beispielsweise die Entwicklung von Impfstoffen. Das wirke sich letzten Endes auf den Wohlstand aller aus. "Eine gedeihende Welt ist eine stabilere Welt, und es ist klar, dass Innovationen in Wissenschaft und Technologie ökonomisches Wachstum fördern."

Holdren leitete das Büro des Weißen Hauses für Wissenschaft und Technologie von 2009 bis Januar dieses Jahres. (mmr)

Mehr zum Thema

Gesundheitswesen in Spanien

EuGH rügt Dauervertretung im Gesundheitsdienst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden