Berufspolitik

Beratung für Jugendliche mit Ess-Störungen

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Hamburg hat ein Beratungsangebot für betroffene Mädchen und Jungen mit drohenden Essstörungen eingerichtet. Ziel der von der Gesundheitsbehörde unterstützten Beratung ist es, Fehlentwicklungen frühzeitig entgegen zu wirken und damit eine mögliche Erkrankung an einer Essstörung zu verhindern.

Der Träger Brücke e.V. soll neben Beratungsstellen in den Stadtteilen Wandsbek und Altona Angebote über das Stadtgebiet verteilt organisieren, um wohnortnahe Hilfe geben zu können. Die Beratung wird kostenfrei und anonym telefonisch, per E-Mail oder persönlich vor Ort angeboten.

Weitere Informationen auf www.bruecke-online.de

Mehr zum Thema

Roadmap des BMG

Kein schnelles Ende der Pflegemisere in Sicht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen