Berufspolitik

Beratung hilft Jugendlichen bei Cannabisproblemen

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Mit CANDIS - einem Behandlungsprogramm für Jugendliche mit Cannabisproblemen - werden auch solche Jugendlichen mit Erfolg erreicht, die zuvor keine Beratungsstelle aufgesucht haben. So lautet eine erste Bilanz des Klinikums Stuttgart.

Von Mai 2008 bis Juni 2009 haben Release Stuttgart e.V. und die Ambulante Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkrankheiten des Klinikums Stuttgart das Modellprojekt erprobt. Es zielt auf Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene mit problematischem Cannabiskonsum und klinisch-relevanten cannabis-bedingten Problemen. Das Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Von 35 Personen, die die Studienvoraussetzungen erfüllten, zogen 19 Jugendliche die Therapie bis zum Ende durch. "Davon haben 18 Jugendliche es geschafft, ihren Konsum von Cannabis zu reduzieren oder ganz zu beenden", teilte Ulrich Binder von Release Stuttgart e.V. mit.

Bei der "CANDIS-Therapie" lernen die Teilnehmer unter anderem in zehn Einzelgesprächen, wie sie ihr Verhalten ändern können. Das Behandlungskonzept wurde an der Cannabis-Ambulanz des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden entwickelt und evaluiert.

Nähere Informationen unter: www.candis-projekt.de/projekt.html

Mehr zum Thema

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung