Berufspolitik

Beratungsstellen: Viele Alte fühlen sich diskriminiert

KÖLN (nds). Mehr als die Hälfte von 316 befragten Beratungsstellen in Deutschland erhält Beschwerden über altersbedingte Benachteiligungen. Von den 180 Einrichtungen berichten 56 Prozent über Beanstandungen von Patienten, die sich wegen ihres Alters diskriminiert fühlen.

Veröffentlicht:

Dies ergab eine Umfrage des Kuratoriums Deutscher Altershilfe, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen und der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) unter Verbraucherzentralen, Seniorenorganisationen und Wohlfahrtsverbänden.

Fast drei Viertel der Beratungsstellen gehen davon aus, dass nur ein Bruchteil aller altersbedingten Diskriminierungsfälle angezeigt wird. So empfinden nach Einschätzung der befragten Organisationen viele betagte Patientinnen und Patienten eine Benachteiligung wegen ihres Lebensalters als normal und melden sie deshalb nicht.

"Dies könnten Fälle sein, in denen Rehamaßnahmen verweigert werden", mutmaßt Sebastian Bickerich, Sprecher der ADS. Konkrete Beispiele kann er nicht nennen, da sie bei der Umfrage nicht erhoben wurden.

Die Verfasser der Studie folgern aus den Ergebnissen, dass ein hoher Aufklärungsbedarf zum Thema Altersdiskriminierung besteht.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel