Berlin begrüßt Diamorphinbehandlung

Veröffentlicht:

BERLIN(ami). Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) begrüßt die Entscheidung des Bundestages zur Diamorphinbehandlung (wir berichteten).

Eine Regelung sei dringend erforderlich gewesen, damit die Behandlung nach einheitlichen Standards und finanziell abgesichert eingeführt werden kann. Für Berlin geht die Senatorin von "höchstens 300 Schwerstopiatabhängigen" aus, bundesweit wird mit 1500 bis 3000 Patienten gerechnet. Langfristig seien in der Hauptstadt zwei Behandlungszentren geplant und im Haushalt 2010/2011 berücksichtigt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Bilanz zu Frühsommer-Meningoenzephalitis

Weniger FSME-Erkrankungen, aber neue Risikogebiete

Lesetipps
Zur Lyse eines Thrombus in einer (prä-)zerebralen Arterie ist seit Dezember 2023 auch Tenecteplase indiziert. (3D-Illustration)

© ibre de droit / Getty Images / iStock

Stellungnahme der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e.V.

Vorteil von Tenecteplase bei Schlaganfall: einfache Anwendung