Konferenz für Tabakkontrolle

Berlin lässt die Hauptschulen abrauchen

Jugendliche kommen zwar mehr und mehr vom Glimmstängel weg, doch das gilt eher für Gymnasiasten, so die SILNE-R-Studie.

Veröffentlicht: 13.12.2018, 06:49 Uhr
Berlin lässt die Hauptschulen abrauchen

Weniger und weniger Jugendliche rauchen; der Trend gilt aber wohl eher für Schüler an bestimmten Schulformen.

© pikselstock / stock.adobe.com

HEIDELBERG. Die Bemühungen in der Rauchprävention kommen nur schwerlich bei den nichtgymnasialen Schulformen an. Zwar rauchen weniger Jugendliche als in den Jahren zuvor, doch findet dieser Trend eher an Gymnasien statt.

Haupt- und Realschulen brauchen mehr Unterstützung von der Bundespolitik, um Rauchprävention an ihre Schüler zu vermitteln, forderten Dr. Martin Mlinarić und Laura Hoffmann von der Universität Halle-Wittenberg bei der 16. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle in Heidelberg.

Die Forscher stellten die SILNE-R-Studie mit knapp 24.000 Probanden vor, bei der auch das Rauchverhalten von Schülern im Alter von 14 bis 16 Jahren untersucht wurde. Ergebnis: Das Lehrpersonal an nichtgymnasialen Schulformen ist für Rauchprävention überlastet.

Die Wissenschaftler schlagen vor, Mittel aus dem Präventionsgesetz einzusetzen, um externe Rauchexperten an die Schulen schicken zu können. (mmr)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden