Konferenz für Tabakkontrolle

Berlin lässt die Hauptschulen abrauchen

Jugendliche kommen zwar mehr und mehr vom Glimmstängel weg, doch das gilt eher für Gymnasiasten, so die SILNE-R-Studie.

Veröffentlicht:
Weniger und weniger Jugendliche rauchen; der Trend gilt aber wohl eher für Schüler an bestimmten Schulformen.

Weniger und weniger Jugendliche rauchen; der Trend gilt aber wohl eher für Schüler an bestimmten Schulformen.

© pikselstock / stock.adobe.com

HEIDELBERG. Die Bemühungen in der Rauchprävention kommen nur schwerlich bei den nichtgymnasialen Schulformen an. Zwar rauchen weniger Jugendliche als in den Jahren zuvor, doch findet dieser Trend eher an Gymnasien statt.

Haupt- und Realschulen brauchen mehr Unterstützung von der Bundespolitik, um Rauchprävention an ihre Schüler zu vermitteln, forderten Dr. Martin Mlinaric und Laura Hoffmann von der Universität Halle-Wittenberg bei der 16. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle in Heidelberg.

Die Forscher stellten die SILNE-R-Studie mit knapp 24.000 Probanden vor, bei der auch das Rauchverhalten von Schülern im Alter von 14 bis 16 Jahren untersucht wurde. Ergebnis: Das Lehrpersonal an nichtgymnasialen Schulformen ist für Rauchprävention überlastet.

Die Wissenschaftler schlagen vor, Mittel aus dem Präventionsgesetz einzusetzen, um externe Rauchexperten an die Schulen schicken zu können. (mmr)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Baby mit RSV-Infektion: Solche Fälle sollen mit der Prophylaxe vermieden werden, für die jetzt eine Verordnung kommt.

© zilvergolf / stock.adobe.com

Unverständnis bei Pädiatern

RSV-Prophylaxe: Verordnung kommt – aber ohne Extra-Vergütung