Berufspolitik

Berliner Projekt zu Rückenschmerz sieht sich auf Erfolgskurs

Veröffentlicht:

BERLIN/HANNOVER (inh). Das bundesweit erste sektorenübergreifende Rückenschmerzprojekt "Aktiver Rücken" in Berlin läuft nach Angaben der KV Berlin "mit großem Erfolg".

Das Konzept wurde vor einem Jahr durch die KKH-Allianz und die KV ins Leben gerufen. Um Betroffenen rechtzeitig Unterstützung anzubieten, wurde ein Netz aus Vertragsärzten, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten, Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen aufgebaut, die sich Hand in Hand um jeden einzelnen Patienten kümmern sollen.

Weitere Partner außer der KV sind die Charité Berlin, Vivantes, die Reha Tagesklinik im Forum Pankow sowie der Landesverband Berlin-Brandenburg des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK) e.V. "Durch eine enge Vernetzung und Absprachen der jeweiligen Spezialisten werden Schnittstellenprobleme vermieden.

Notwendige Behandlungen können so schnell und effizient eingeleitet, Krankheitsursachen wesentlich schneller erkannt, Langzeitfolgen vermieden und somit unnötige Kosten im Gesundheitswesen gespart werden", sagt Klaus Böttcher, Hauptabteilungsleiter der KKH-Allianz. Die Behandlungszeit im Rahmen des Programms beträgt maximal zwölf Wochen.

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro