Berufspolitik

Berliner Senat will Aids-Prävention neu strukturieren

Veröffentlicht:

BERLIN (wul). Der Berliner Senat will die Versorgung von HIV/Aids-Patienten verbessern. Auch soll die Aufklärung und Prävention verbessert werden. Das sagte die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke) bei der Vorstellung des Entwicklungsprogramms zur Aidsprävention für die nächsten fünf Jahre in Berlin vergangene Woche.

"Auch wenn sich die Lebenserwartung und die Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessert haben, bleiben HIV und Aids eine Herausforderung", sagte Lompscher.

Das Konzept zielt vor allem auf eine bessere Zusammenarbeit der Aids-Hilfe-Projekte und der beteiligten Senatsverwaltungen bei der Prävention ab. Die medizinische Versorgung der HIV-/Aids-Patienten in der Hauptstadt spielt darin nur eine untergeordnete Rolle.

Dennoch befürwortete der Berliner Senat eine zusätzliche Vergütung auch für Fachärzte, die HIV-/Aids-Patienten behandeln. Eine zusätzliche Vergütung für eine solche Behandlung sei allein deshalb gerechtfertigt, weil diese mehr Fortbildungen benötigen und die Beratung der Patienten mit einer unheilbaren Krankheit zeitaufwendiger sei, heißt es im Rahmenkonzept.

Denn eine Vereinbarung, die seit dem 1. Juli 2009 bundesweit gilt, sieht nur für Hausärzte und Internisten eine Honorierung des Mehraufwandes vor. Fachärzte, die in der Vergangenheit auch eine zusätzliche Vergütung für die Behandlung von HIV-Patienten erhalten haben, gehen leer aus.

Die KV Berlin und der Arbeitskreis Aids niedergelassener Ärzte Berlin warnten bereits vergangenes Jahr davor, dass die Regelung die ambulante Versorgung von Menschen mit HIV und Aids in Berlin gefährde. Die Zahl der HIV-Neudiagnosen ist im Jahr 2009 in Berlin wieder gestiegen.

In Berlin lebten laut Robert-Koch-Insitut Ende 2010 rund 11 000 Menschen mit HIV/Aids. Das RKI geht davon aus, dass es bis zu 500 HIV-Neu-Infektionen gab.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Krankenhäuser berichten

Angespannte Corona-Lage in Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme