Ärztekammer Baden-Württemberg

Berufsordnung lässt viele telemedizinischen Anwendungen zu

Veröffentlicht:

STUTTGART. Der Vorstoß der Techniker Kasse in Baden-Württemberg ist auf Widerspruch gestoßen. Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung, hatte kürzlich eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots angeregt.

"Was in der Schweiz schon Alltag ist, sollte in Baden-Württemberg zumindest in einem Modellversuch erprobt werden können", sagte Vogt.

Die Kasse verwies dazu auf mehrheitlich positive Stellungnahmen der gesundheitspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen. Die TK hat in einem "Wahlcheck" die Parteien nach zentralen gesundheitspolitischen Positionen gefragt.

Dr. Ulrich Clever, Präsident der Landesärztekammer, wies die Forderung nach einer "Lockerung" bisheriger Vorgaben zurück. Denn ein "Fernbehandlungsverbot" gebe es gar nicht. Vielmehr gebe es in der Berufsordnung Bestimmungen, die Patienten und Ärzte gleichermaßen schützen sollen, erklärte Clever.

In Paragraf 7 Absatz 4 heißt es, Ärzte dürften eine individuelle Behandlung "nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien" vornehmen. Auch bei telemedizinischen Verfahren müsse gewährleistet bleiben, dass ein Arzt den Patienten "unmittelbar behandelt".

Ungeachtet dieser Vorgabe sei ein breites Spektrum telemedizinischer Anwendungen "wünschenswert und mit der Berufsordnung vereinbar", erinnerte Clever.

Die Bundesärztekammer hat kürzlich in einem Papier die Spielräume für telemedizinische Anwendungen deutlich gemacht. (fst)

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt