AOK Bayern

Beschäftigte in Heimen fallen oft lange aus

Die AOK Bayern will mit passgenauen Angeboten für die betriebliche Gesundheitsförderung in Pflegeheimen gegensteuern.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Krankenstand der Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen ist um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen.

Das zeigt der "Report Pflege 2014" der AOK Bayern. Demnach waren Pflegeheim-Mitarbeiter, die bei der AOK Bayern versichert sind, an 6,27 Prozent aller Kalendertage erkrankt. Der Durchschnitt aller bei der AOK versicherten Arbeitnehmer liegt demgegenüber lediglich bei 4,5 Prozent.

Für den Report wurde die Daten von rund 45.000 AOK-versicherten Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen analysiert, berichtete der Vize-Vorstand Hubertus Räde.

Hauptsächlich Frauen, im Schnitt 43 Jahre alt

Zu den wesentlichen Ergebnissen gehören unter anderem, dass in der Pflege hauptsächlich Frauen arbeiten und der Altersdurchschnitt in der Branche knapp 43 Jahre beträgt. Die Beschäftigten seien damit im Durchschnitt 3,1 Jahre älter als die Versicherten der AOK Bayern über alle Branchen gesehen.

Mehr als die Hälfte der krankheitsbedingten Fehltage wurde durch Langzeitfälle von mehr als sechs Wochen verursacht. Dies lasse auf viele chronische Erkrankungen schließen, erklärte Räde. Neben Atemwegserkrankungen, Muskel-Skeletterkrankungen spielen psychische Störungen mit acht Prozent aller Arbeitsunfähigkeitsfälle in der Pflege eine große Rolle.

Diese Diagnosen seien häufig mit sehr langen Ausfallzeiten verbunden. Fehlte ein Arbeitnehmer in der Pflegebranche aufgrund einer Atemwegserkrankung sieben Kalendertage, so waren es bei einer psychischen Erkrankung durchschnittlich rund 32 Tage.

"Zur besseren Bewältigung vor allem der psychischen Anforderungen und zur Entlastung des Muskel-Skelettsystems bietet die AOK Bayern für Pflegeheime branchenspezifische betriebliche Gesundheitsförderung an", sagte Räde.

Die Krankenkasse habe im vergangenen Jahr in 338 bayerischen Pflegeheimen mit 36.000 Mitarbeitern solcher Projekte angeboten, hieß es. Ein praxisnahes Konzept zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) der AOK unterstütze die Bemühungen. (sto)

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf