Bundesregierung

Betreuungsquote in Kitas liegt bei 25 Prozent

BERLIN (ras). Rund 517 000 Kinder unter drei Jahren wurden im März 2011 in Deutschland in einer Kindertageseinrichtung oder durch eine Kindertagespflegeperson betreut.

Veröffentlicht:

Diese offiziellen Zahlen hat nun die Bundesregierung im Dritten Zwischenbericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes mitgeteilt. Dies entspreche einer Betreuungsquote von bundesweit 25,4 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr sei diese um 2,3 Prozentpunkte gestiegen. Bis zum August 2013 müssten allerdings noch 233 000 Betreuungsplätze geschaffen werden, um das auf dem so genannten "Krippengipfel" anvisierte Ziel von 750 000 Plätzen zu erreichen.

Nach Angaben der Regierung werden 25,9 Prozemt aller Einjährigen sowie 47,2 Prozent aller Zweijährigen außer Haus betreut. Die Quote bei den unter einjährigen Kindern liege bei 2,6 Prozent.

In den fünf neuen Bundesländern wird fast jedes zweite Kind unter drei Jahren in einer Kindertagesstätte oder in der Tagespflege betreut. In den westdeutschen Bundesländern sind es hingegen nur 20 Prozent. Die höchste Betreuungsquote (56,1 Prozent) kann das Land Thüringen ausweisen.

Mehr zum Thema

Weiter Debatte um einheitliche Regelung

Einige Bundesländer treten bereits die Corona-Notbremse

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA quer

bvvp

Psychotherapeuten wählen neuen Bundesvorstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen