Gesundheitsforschung

Böttinger wird neuer Leiter des BIG

Veröffentlicht: 27.08.2015, 15:38 Uhr

BERLIN. Professor Erwin Böttinger wird neuer Vorstandsvorsitzender des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung. Er tritt zum 1. November die Nachfolge von Professor Ernst Theodor Rietschel an. Mit seinem Amtsantritt erhält der Mediziner auch einen Ruf als Professor für personalisierte Medizin an die Charité.

Er betrachte die Führung des Instituts für Gesundheitsforschung als eine einzigartige Aufgabe, die er mit großer Begeisterung übernehme, sagte Böttinger in einer Stellungnahme. Der in der Nähe von Bamberg aufgewachsene Böttinger hat an der Universität Erlangen-Nürnberg Medizin studiert.

1987 wechselte er in die USA, wo er unter anderem am Massachusetts General Hospital, der Harvard Medical School sowie am National Cancer Institute in Bethesda geforscht hat. Seit 2007 ist der Medizinprofessor Direktor des New Yorker Charles Bronfman Instituts für personalisierte Medizin.

Für Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) zeigt die "Rückkehr eines international so erfolgreichen Forschers", dass Deutschland ein attraktiver Standort für Spitzenforscher sei. Böttinger könne in der Gesundheitsforschung wichtige Impulse setzen und das Berliner Institut deutschlandweit und international hervorragend positionieren. (chb)

Mehr zum Thema

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden