Brandenburg: Gesundheit im Unterricht

POTSDAM (ami). Mehr Gesundheitsunterricht an Schulen fordert Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Veröffentlicht:

Nach dem Ende und der Auswertung des dreijährigen Projektes PIKS (Pubertät, Impfen, Krebsprävention) für Jugendliche spricht sie sich dafür aus, dass die Schulen den Gesundheitsunterricht in Eigenregie weiterführen.

Eine Projektmappe mit Unterrichtsmaterialien hat die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologie (Lago) Brandenburg entwickelt.

"Aufklärung und Prävention muss alle erreichen und vor allem die jungen Menschen einbeziehen. Sie sind in gewisser Weise besonders gefährdet, weil für die meisten die eigene Gesundheit und die persönliche Verantwortung dafür kein Thema ist und gefährliche Krankheiten für sie erst im Alter stattfinden", so Tack.

Ängste vor Untersuchungen abbauen

Um auch Jugendliche für Vorsorgemaßnahmen und Impfungen zu gewinnen, seien Eltern und Lehrer gleichermaßen gefragt.

Das Aufklärungsprojekt "PIKS" vermittelt Mädchen und Informationen und versucht zudem, Ängste vor Untersuchungen abzubauen. In der Projektphase von 2007 bis 2010 nahmen 212 Klassen teil. Die Lago hat in dieser Zeit insgesamt 96 Projekttage durchgeführt.

Viele Ärzte haben sich ehrenamtlich engagiert. Zur Weiterführung des Projektes ist nun auf die Initiative der Schulen gefragt. Sie können die kostenlosen Unterrichtsmaterialien bei der Lago anfordern.

Die Mappen enthalten neben einer Unterrichtsleitlinie, den Basis-Foliensatz, Spielvorlagen und eine CD mit Präsentation.

LAGO Brandenburg e.V. 14469 Potsdam Telefon 0331/270 7172 E-Mail: post@lago-brandenburg.de 

Schlagworte:
Mehr zum Thema

MVZ-Betreiber

Zwei Ärztegenossenschaften im Rheinland insolvent

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Grundlagenforschung zu mRNA-Impfstoffen

Medizin-Nobelpreis geht an Katalin Karikó und Drew Weissman

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kardiopulmonale Reanimation

Das Lazarus-Phänomen – das Comeback nach dem Ende

Lesetipps
Gegen immer mehr Erreger von Atemwegsinfektionen kann im Herbst geimpft werden. Der Schutz kommt vor allem Risikogruppen zugute.

© colnihko / stock.adobe.com

Interview mit STIKO-Mitglied Bogdan

Herbst-Impfungen: Aller guten Dinge sind drei

Krankes Kind mit Grippe im Bett KI

© Knopp-Pictures / stock.adobe.com

57. DEGAM-Jahrestagung

Mama ist Ärztin – das kann auch zum Problem werden

Diagnosegebende enge Grenzwerte können auch kritisch gesehen werden: Um ein mögliches „Diabetes-Stigma“ ging es jetzt auch beim DEGAM-Kongress. (Symbolbild)

© Andrey Popov - stock.adobe.com

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma