Von 35 auf 18

Brandenburg mit stärkstem Rückgang bei Organspende

Veröffentlicht:

BERLIN/POTSDAM. Die Zahl der Organspenden ist in keinem Bundesland prozentual so stark zurückgegangen wie in Brandenburg. Das berichtet die Techniker Kasse auf Basis von Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Die Zahl der Brandenburger Organspender hat sich demnach von 35 im Jahr 2016 auf 18 im vergangenen Jahr praktisch halbiert. Auch in Berlin sank sie von 43 auf 35.

 Die Chefin der TK-Regionalvertretung Susanne Hertzer fordert, die Mitarbeiter in den Kliniken zu stärken und Organspende als wichtiges Thema im Ausbildungsplan für die Gesundheitsberufe zu verankern. "Denn die Klinikmitarbeiter sind es, die das Thema Organspende in schwierigsten Situationen ansprechen müssen", so Hertzer. Den Angaben zufolge warteten in Brandenburg Anfang dieses Jahres 399 Menschen auf ein Spenderorgan. In Berlin waren es 433 Patienten. (ami)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug