Brandenburger treibt die Angst vor Herzinfarkt um

POTSDAM (ami). Nirgends in Deutschland haben die Menschen mehr Angst vor einem Herzinfarkt als in Brandenburg.

Veröffentlicht:

Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage der DAK hervor. Danach gaben 55 Prozent der befragten Märker an, sich vor einem Infarkt zu fürchten - zehn Prozentpunkte mehr als im Bundesdurchschnitt.

Die Angst vor einem Herzinfarkt ist in Brandenburg damit ebenso weit verbreitet wie die Furcht vor Unfällen mit schweren Verletzungen oder vor einem Schlaganfall. Ob die überdurchschnittlich häufige Sorge um einen Herzinfarkt mit der vergleichsweise hohen Infarktsterblichkeit im Flächenland zusammenhängt, ist nicht untersucht.

Krebs macht noch mehr Angst

Nur Krebs löst bei noch mehr Brandenburgern Ängste aus: Dreiviertel der Befragten fürchten, daran zu erkranken. Allerdings scheinen junge Menschen sich immer weniger um bösartige Neubildungen zu sorgen und seltener die Krebs-Vorsorgeuntersuchungen zu nutzen.

"Bestätigt sich dieser Trend, müssen wir diese Altersgruppe stärker über Risiken und Möglichkeiten der Früherkennung informieren", so Brandenburgs DAK-Sprecher Martin Plass.

In der Umfrage gaben insgesamt 73 Prozent der Frauen und 47 Prozent der Männer an, dass sie zur Krebs-Vorsorge gehen.

Mehr zum Thema

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln