Fernbehandlung

Brandenburgs Kammer in der Kritik

Veröffentlicht:

POTSDAM. Bei der Fernbehandlung herrscht in Brandenburg Uneinigkeit zwischen Ärztekammer, Kassenärztlicher Vereinigung und Krankenkassen. Nach Medienberichten hat die Kammer ihr Nein zu einer ausschließlichen Fernbehandlung bekräftigt. Diese gefährde Arzt und Patient.

Die Auffassung stößt bei der AOK Nordost auf Unverständnis. Brandenburg hinke bei diesem Thema immer noch hinterher und blockiere so Innovationen im Gesundheitswesen, heißt es hier. Die Kammer solle die Lockerung des Fernbehandlungsverbots, wie es der Deutsche Ärztetag im vergangenen Jahr beschlossen hat, endlich umsetzen.

Brandenburgs KV-Chef Dr. Peter Noack hatte schon vor einiger Zeit die Befürchtung geäußert, dass Ärzte in anderen Bundesländern Brandenburger Patienten fernbehandeln und damit Geld verdienen werden, wenn es bei der restriktiven Haltung der Kammer bleibe. (eb)

Mehr zum Thema

Westfalen-Lippe

Kinder leiden: Kammer-Chef Gehle fordert Geld vom Bund

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds

COVID-19-PCR-Tests in der Laboranalyse: Derzeit nimmt die Anzahl der wöchentlich vorgenommenen Tests deutlich ab.

Verband ALM warnt

Labore: Delta-Variante schon bei zehn Prozent