Pflege

Bremen will gemeinsames Studium für Kranken- und Altenpfleger

Wie sieht die künftige Ausbildung für Pflegekräfte aus? Bremen will mit einem Pflege-Bachelor neue Wege gehen.

Veröffentlicht:
Ingelore Rosenkötter (SPD) fordert, die Alten- und Krankenpflege in der Ausbildung nicht mehr zu trennen. © imago/imagebroker

Ingelore Rosenkötter (SPD) fordert, die Alten- und Krankenpflege in der Ausbildung nicht mehr zu trennen. © imago/imagebroker

© imago/imagebroker

BREMEN (cben). Bremen will das Pflegestudium einführen. Das erklärte Ingelore Rosenkötter (SPD), Sozialsenatorin des kleinsten Bundeslandes. In Bremen seien bereits erste Bausteine in der Planung, die die Pflegeausbildung weiter entwickeln. "Dazu gehören konzeptionelle Überlegungen für eine Helfer-Ausbildung sowie die Entwicklung eines Bachelor-Studienganges, der im Wintersemester 2011 starten soll."

Der Bedarf an Pflegekräften werde steigen und das Interesse an Pflegeberufen lasse deutlich nach. "Wir wollen hier eine Trendumkehr erreichen", so Rosenkötter anlässlich des Berichtes über die Pflegeausbildung in Bremen, der kürzlich vorgelegt wurde.

Die Empfehlungen des Berichtes seien eindeutig: "Wir brauchen in der Pflege abgestufte Qualifikationen und Tätigkeitsprofile. Da muss es eine gute Ausbildung für den Hauptschüler geben, die zu einer Tätigkeit im Assistenzbereich befähigt", so Rosenkötter. "Und es muss auf der anderen Seite qualifizierende Abschlüsse mit Bachelor- und Master-Niveau geben. Wichtig ist die Durchlässigkeit. Wer eine Ausbildung im Helferbereich gemacht hat und dabei neue Stärken und Kompetenzen entdeckt, muss die Möglichkeit zum beruflichen Aufstieg haben."

Rosenkötter forderte, Alten- und Krankenpflege in der Ausbildung nicht mehr zu trennen. Man müsse zu einer Generalisierung der Pflegeausbildung kommen - wenn auch mit "unterschiedlicher Schwerpunktbildung." Hier sei allerdings der Bund gefordert, denn bei der Pflegeausbildung handelt es sich in Deutschland um eine bundeseinheitliche gesetzliche Regelung. "Wir arbeiten in diversen Bundesgremien aktiv mit, um dieses Thema voranzubringen. Ich erwarte von Minister Rösler, dass die Neugestaltung der Pflegeausbildung ganz oben auf die politische Agenda gesetzt wird", sagte Rosenkötter.

Mehr zum Thema

Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil