Bremen will gemeinsames Studium für Kranken- und Altenpfleger

Wie sieht die künftige Ausbildung für Pflegekräfte aus? Bremen will mit einem Pflege-Bachelor neue Wege gehen.

Veröffentlicht:
Ingelore Rosenkötter (SPD) fordert, die Alten- und Krankenpflege in der Ausbildung nicht mehr zu trennen. © imago/imagebroker

Ingelore Rosenkötter (SPD) fordert, die Alten- und Krankenpflege in der Ausbildung nicht mehr zu trennen. © imago/imagebroker

© imago/imagebroker

BREMEN (cben). Bremen will das Pflegestudium einführen. Das erklärte Ingelore Rosenkötter (SPD), Sozialsenatorin des kleinsten Bundeslandes. In Bremen seien bereits erste Bausteine in der Planung, die die Pflegeausbildung weiter entwickeln. "Dazu gehören konzeptionelle Überlegungen für eine Helfer-Ausbildung sowie die Entwicklung eines Bachelor-Studienganges, der im Wintersemester 2011 starten soll."

Der Bedarf an Pflegekräften werde steigen und das Interesse an Pflegeberufen lasse deutlich nach. "Wir wollen hier eine Trendumkehr erreichen", so Rosenkötter anlässlich des Berichtes über die Pflegeausbildung in Bremen, der kürzlich vorgelegt wurde.

Die Empfehlungen des Berichtes seien eindeutig: "Wir brauchen in der Pflege abgestufte Qualifikationen und Tätigkeitsprofile. Da muss es eine gute Ausbildung für den Hauptschüler geben, die zu einer Tätigkeit im Assistenzbereich befähigt", so Rosenkötter. "Und es muss auf der anderen Seite qualifizierende Abschlüsse mit Bachelor- und Master-Niveau geben. Wichtig ist die Durchlässigkeit. Wer eine Ausbildung im Helferbereich gemacht hat und dabei neue Stärken und Kompetenzen entdeckt, muss die Möglichkeit zum beruflichen Aufstieg haben."

Rosenkötter forderte, Alten- und Krankenpflege in der Ausbildung nicht mehr zu trennen. Man müsse zu einer Generalisierung der Pflegeausbildung kommen - wenn auch mit "unterschiedlicher Schwerpunktbildung." Hier sei allerdings der Bund gefordert, denn bei der Pflegeausbildung handelt es sich in Deutschland um eine bundeseinheitliche gesetzliche Regelung. "Wir arbeiten in diversen Bundesgremien aktiv mit, um dieses Thema voranzubringen. Ich erwarte von Minister Rösler, dass die Neugestaltung der Pflegeausbildung ganz oben auf die politische Agenda gesetzt wird", sagte Rosenkötter.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Sanierung der sozialen Pflegeversicherung

Pflegeforscher Rothgang wirft Lauterbach „Bankrotterklärung“ vor

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln