COVID-19

Britische Ärzte nennen Öffnungspläne „unverantwortlich“

Trotz rasant steigender Infektionszahlen sollen in England am kommenden Montag nahezu alle Corona-Schutzmaßnahmen fallen.

Veröffentlicht:
Rechnet mit weiter steigenden Infektionszahlen und will trotzdem alles öffnen: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson.

Rechnet mit weiter steigenden Infektionszahlen und will trotzdem alles öffnen: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson.

© Daniel Leal-Olivas / dpa

London. Als „unverantwortlich“ und „sehr riskant“ haben britische Ärzte die Öffnungspläne der britischen Regierung nach der COVID-Pandemie kritisiert. In England sollen am kommenden Montag alle COVID-Restriktionen wie Mund- und Nasenschutz, Mindestabstand und Begrenzung von Massentreffen fallen.

Premierminister Boris Johnson bestätigte jetzt den Öffnungsplan, räumte aber zugleich ein, dass die Zahl der Neuinfektionen mit dem Virus „weiter deutlich steigen“ werde. Derzeit werden in England täglich mehr als 20.000 neue Infektionen mit COVID-19 diagnostiziert.

Totale Überlastung des Gesundheitswesens befürchtet

Jetzt meldete sich der größte und einflussreichste britische Berufsverband von Medizinern im Königreich, British Medical Association (BMA), kritisch zu Wort. Die BMA, die die beruflichen Interessen von rund 100.000 Ärztinnen und Ärzten vertritt, befürchtet „eine totale Überlastung des Gesundheitswesens“ als Folge von schwer erkrankenden COVID-Patienten.

„Die Infektionszahlen steigen seit Wochen rasant und werden weiter steigen. Es ist unvermeidlich, dass dies auch zu deutlich mehr schweren Krankheitsverläufen und damit Klinikeinweisungen führen wird“, so der BMA-Vorsitzende Dr. Chaand Nagpaul in London. „Das wird sowohl Ärzte und Pflegekräfte an den Rand der totalen Erschöpfung treiben, als auch dazu führen, dass zehntausende andere Operationen und Behandlungen abgesagt werden müssen.“

Op-Wartelisten auf Rekordhöhe

Die Warnungen der BMA fallen ungewöhnlich deutlich und scharf aus. Schon heute warten im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) rund fünf Millionen Patienten auf eine Op oder auf eine fachärztliche Behandlung. Das ist ein historischer Rekord.

Die Regierung Johnson und der erst seit kurzer Zeit im Amt befindliche Gesundheitsminister Javid räumten am Dienstag ein, dass man sich womöglich in England schon bald auf „100.000 Neuinfektionen täglich“ und „1000 bis 2000 Klinikeinweisungen täglich“ einstellen müsse. Dennoch werde man an den Öffnungsplänen festhalten.

35 Millionen Briten vollständig geimpft

Dabei setzt die Regierung auf die Impfkampagne, bei der bis heute rund 35 Millionen Briten vollständig geimpft wurden. Man werde die NHS-Impfaktion – die größte Massenimpfung in der Geschichte Großbritanniens – weiter zielstrebig vorantreiben, so Javid. Allerdings wollte Premier Johnson nicht ausschließen, dass es womöglich im Herbst und Winter neue Einschränkungen geben könnte, „sollte das Pandemiegeschehen dies verlangen“. (ast)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie