Berufspolitik

Budget der Dresdner Uniklinik steigt deutlich

DRESDEN (tt). Die Landesverbände der Krankenkassen und der Ersatzkassen in Sachsen haben sich mit den Universitätskliniken in Dresden und Leipzig auf eine Erhöhung des Gesamtbudgets um 2,5 Millionen Euro über die kommenden drei Jahren geeinigt. Das teilte der Verband der Ersatzkassen (vdek) jetzt mit.

Veröffentlicht:

Damit werde die ambulante Behandlung von Patienten an sächsischen Hochschulambulanzen verbessert. Das Gesamtbudget liegt 2011 bei 15,6 Millionen Euro, so vdek-Sprecher Dirk Bunzel auf Anfrage.

Vorangegangen waren sechsmonatige Verhandlungen, es ging um nicht abrechenbare Leistungen der Ambulanzen. Die Unikliniken kündigten Ende 2010 die Vergütungsvereinbarung, nachdem mit den Kassen keine Einigung erzielt werden konnte, wie hoch die Versorgungskapazitäten im niedergelassenen Bereich angesetzt werden sollen.

Der vdek fordert nun, die Tätigkeit der Hochschulambulanzen klar zu regeln. Neben den Kassen und den Hochschulkliniken müsse auch die KV eingebunden werden, erklärte Bunzel: "Hierbei sollten Modalitäten wie etwa Fallzahlen und Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung festgelegt werden."

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum das Embryonenschutzgesetz eine Reform nötig hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vakzin oder Placebo? Eine Impfspritze im Rahmen der Phase-3-Studie von Moderna an einem Studienzentrum in Florida.

COVID-19-Vakzine

Moderna beantragt EU-Zulassung für Corona-Impfstoff