Pharmabranche

Medizinbibliothek soll erhalten bleiben

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) setzt sich öffentlich für den Erhalt der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) ein.

"Der Verlust der Angebote der ZB MED würde die Literaturbeschaffung für die gesamte pharmazeutische Industrie enorm einschränken. Es droht eine Informationswüste", warnt Dr. Boris Thurisch, BPI Geschäftsfeldleiter Arzneimittelsicherheit/Pharmakovigilanz.

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hatte die Schließung empfohlen. Im Juni wird entschieden, ob die Förderung Ende 2016 ausläuft.

Die schnelle Bereitstellung von Fachliteratur diene nachhaltig der Patientensicherheit, da eine effiziente Bearbeitung und Beurteilung von Fällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen ermöglicht werde, so der BPI. (maw)

Mehr zum Thema

Arzneimittelpolitik

Hersteller laufen Sturm gegen Biosimilar-Austausch

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt