Berufspolitik

Bundesagentur wirbt um Schweizer Ärzte und Pfleger

Veröffentlicht:

ZÜRICH (ine). Die Deutsche Bundesagentur für Arbeit wirbt in der Schweiz um Pfleger, Ärzte, Ingenieure und Wirtschaftsfachleute. Kritik kommt von Klinikvertretern.

Nach Angaben des "Tages-Anzeiger" in Zürich sind mehr als 5000 Arbeitslose in Zürich, Basel und dem Kanton Aargau von der Bundesagentur zu der Info-Veranstaltung "Beruflich mobil in Europa - Leben und Arbeiten in Deutschland" eingeladen worden. Die Tageszeitung zitiert Bernhard Wegmüller, Direktor des Spitalverbands H+, der sich "sehr überrascht" von der deutschen Offensive zeigt: "Unser Arbeitsmarkt ist völlig ausgetrocknet. Ich sehe nicht ein, weshalb wir jetzt noch die Deutschen unterstützen sollen." Nach einer Studie haben etwa drei Viertel der Schweizer Kliniken offene Stellen. Die Zahl der Medizinstudenten geht kontinuierlich zurück und im ambulanten Bereich zeichnet sich in der Schweiz bis 2021 ein Hausärzte-Mangel ab.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!