Berufspolitik

Bundesregierung will zu Früherkennung einladen

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Die Bundesregierung will die Teilnahmerate der Bundesbürger an Früherkennungsuntersuchungen durch Einladungsschreiben erhöhen. Vorbild solle das Einladungssystem beim Mamma-Screening für Frauen von 50 bis 69 Jahren sein, sagte die parlamentarische Gesundheitsstaatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, am Dienstag in Berlin.

Gleichzeitig sollten die bislang anerkannten sechs GKV-Früherkennungsprogramme auf ihren Nutzen und Schaden evaluiert werden, sagte die CDU-Politikerin.

Mehr zum Thema

GBA

Zweitmeinungs-Beschluss zum diabetischen Fuß vertagt

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs