Zentren für Altersmedizin

CDU Hamburg kritisiert Rotstiftpolitik

Veröffentlicht: 18.04.2016, 09:33 Uhr

HAMBURG. Der Aufbau von Zentren für Altersmedizin an den Krankenhäusern in Hamburg kann nach Meinung der CDU nur mit öffentlicher finanzieller Unterstützung gelingen.

Nach Meinung der Christdemokraten dürfen Kliniken und Krankenkassen bei der Finanzierung dieser Zentren nicht allein gelassen werden.

Die CDU kritisiert, dass der Senat den Hamburger Krankenhäusern "seit Jahren immer mehr Pflichten aufbürdet, gleichzeitig aber die wichtigen Krankenhausinvestitionen alleine seit 2012 um rund 25 Millionen Euro pro Jahr beziehungsweise 21 Prozent gesenkt hat".

Folge des Sparkurses sei, dass die Krankenhäuser die für die medizinische Versorgung gedachten Gelder der Krankenkassen für Investitionen zweckentfremdeten. Die Partei sieht darin eine "strategisch falsche Schwerpunktsetzung". (di)

Mehr zum Thema

Umfrage

Deutsche sehen Krankenhausreform skeptisch

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden