Zentren für Altersmedizin

CDU Hamburg kritisiert Rotstiftpolitik

Veröffentlicht:

HAMBURG. Der Aufbau von Zentren für Altersmedizin an den Krankenhäusern in Hamburg kann nach Meinung der CDU nur mit öffentlicher finanzieller Unterstützung gelingen.

Nach Meinung der Christdemokraten dürfen Kliniken und Krankenkassen bei der Finanzierung dieser Zentren nicht allein gelassen werden.

Die CDU kritisiert, dass der Senat den Hamburger Krankenhäusern "seit Jahren immer mehr Pflichten aufbürdet, gleichzeitig aber die wichtigen Krankenhausinvestitionen alleine seit 2012 um rund 25 Millionen Euro pro Jahr beziehungsweise 21 Prozent gesenkt hat".

Folge des Sparkurses sei, dass die Krankenhäuser die für die medizinische Versorgung gedachten Gelder der Krankenkassen für Investitionen zweckentfremdeten. Die Partei sieht darin eine "strategisch falsche Schwerpunktsetzung". (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor