CDU will Norden zum Leuchtturm machen

Schleswig-Holstein soll Modellregion für eine sektorübergreifende Vergütungsstruktur und Kostentransparenz sein: Diese Forderung erhebt der CDU-Wirtschaftsrat.

Veröffentlicht:

KIEL (di). Ziel des Vorschlags des Wirtschaftsrates ist es, bei stabilen Kosten die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens zu steigern. Der Rat spricht von "augenfälligen Effizienzreserven im System", bei deren Hebung Schleswig-Holstein eine Schrittmacherrolle übernehmen soll.

"Die Anreizmechanismen in der Gesundheitswirtschaft sind derzeit eben nicht darauf ausgerichtet, Wirtschaftlichkeit oder Qualität einer Behandlung zu belohnen. Zudem fehlt uns immer noch eine Infrastruktur, die unterschiedliche Partner im Behandlungsprozess zielführend miteinander vernetzt", kritisierte der Landesvorsitzende Dr. Philipp Murmann. In einem Acht-Punkte-Programm empfiehlt das Gremium unter anderem:

Einführung einer sektorübergreifenden Vergütungsstruktur, die sich an einem dauerhaften Behandlungserfolg und am notwendigen Versorgungsbedarf orientiert. Dies sollte durch öffentliche Transparenz von Behandlungsergebnissen und Kosten flankiert werden. Schleswig-Holstein sollte hierzu im Rahmen von Modellregionen eine Vorreiterrolle übernehmen.

Um eine Finanzierung des Versorgungsbedarfs auch langfristig sicherzustellen und die Inanspruchnahme auf notwendige Leistungen zu beschränken, hält der Rat mittelfristig eine Eigenbeteiligung der Versicherten bei der Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen für erforderlich.

Für die Sicherstellung einer flächendeckenden basisärztlichen Versorgung soll sich die Planung an dynamischen Kriterien zur Bevölkerungsstruktur und dem Versorgungsbedarf orientieren. Kommunen auf dem Land könnten ihre Attraktivität "durch einladende Rahmenbedingungen für Ärzte positiv beeinflussen".

Für Studienbewerber in der Medizin sollen nicht nur Berufserfahrungen und -abschlüsse in medizinrelevanten Berufen regelhaft angerechnet werden, sondern auch persönliche Motivation und Eignung Berücksichtigung finden.

Förderung von Leuchttürmen, um auswärtige Patienten zu gewinnen. Als Beispiel nennt der Wirtschaftsrat die Kieler Schmerzklinik, in der zu 70 Prozent Patienten aus anderen Bundesländern behandelt werden.

Mehr zum Thema

Anpassung der Strukturen

KVWL verschlankt die Fahrzeugflotte im Notdienst

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Aufruf der KV Hessen

Budget-Protest? Wesentliche Leistungen müssen erbracht werden!

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps