"Pille danach"

CSU strikt gegen OTC-Freigabe

Levonorgestrel soll rezeptpflichtig bleiben - diese Forderung hat jetzt Bayerns Gesundheitsministerin bekräftigt. Kritik an dieser Position findet sie unverständlich.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Im Streit über eine OTC-Freigabe des Notfallkontrazeptivums Levonorgestrel bleibt die CSU bei ihrer strikten Ablehnung. "Für ein Festhalten an der bisherigen Rezeptpflicht gibt es gute Gründe", sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) der Nachrichtenagentur dpa in München mit Blick auf die anstehenden Bundestags-Beratungen.

Die "Pille danach" sei keine Halsschmerztablette. "Es handelt sich vielmehr um ein starkes Medikament, das in den Hormonhaushalt der Frauen eingreift. Die Folge können heftige Nebenwirkungen sein." Kritik an dieser Position sei unverständlich, sagte Huml, die selbst Ärztin ist.

Die SPD-Politikerin Hilde Mattheis hatte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, seine Ablehnung zu überdenken. Der Bundestag wird am Donnerstag über Anträge von Linken und Grünen beraten, die heutige Verschreibungspflicht aufzuheben. Auch die SPD ist dafür.

Die diesjährige GMK-Vorsitzende Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) aus Hamburg erklärte im Vorfeld: "Das Thema ist zwar nicht im Koalitionsvertrag der großen Koalition festgeschrieben, aber wir werden es von Länderseite sicherlich nicht auf sich beruhen lassen." Die "Pille danach" werde auch im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz auf der Agenda stehen.

Bis zum Mittwochnachmittag hatten rund 12.700 Menschen eine Online-Petition unterzeichnet, die eine OTC-Freigabe für Levonorgestrel fordert. Rund 2200 Stimmen werden noch benötigt. (dpa/bee)

Mehr zum Thema

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte