Berufspolitik

Charité: Finanzsenator gegen Privatisierung

Veröffentlicht: 29.07.2009, 05:00 Uhr

BERLIN (ami). Die Privatisierungsdebatte über den Standort Benjamin Franklin der Berliner Universitätsklinik Charité ist wieder vom Tisch. Nach dem Charité-Vorstand hat nun auch der Berlins Finanzsenator und Mitglied des Charité-Aufsichtrats, Ulrich Nussbaum, dem Vorschlag zur Privatisierung der universitären Krankenversorgung im Südwesten Berlins eine Absage erteilt.

Nussbaum erneuerte aber seine Forderung nach einer Kooperation zwischen Charité und Vivantes. Es gehe um die Zukunftsfähigkeit der medizinischen Einrichtungen. Privatisierung oder Teilprivatisierung komme dabei aber "überhaupt nicht in Frage".

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden