Notfallmedizin

Chirurgen rüsten sich für den Terrorfall

Verblutende Schwerverletzte, begrenzte Ressourcen – ein Terroranschlag verlangt Chirurgen einiges ab. Ein neuer Kurs soll sie darauf vorbereiten.

Veröffentlicht: 19.05.2017, 09:30 Uhr

FRANKFURT / MAIN. Um mit den Anforderungen der aktuellen Terrorgefahr Schritt zu halten, hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) in Zusammenarbeit mit dem Sanitätsdienst der Bundeswehr ein neues Kursformat initiiert. Das teilte DGU-Präsident Professor Ingo Marzi bei einer Pressekonferenz am Universitätsklinikum Frankfurt mit.

Der Kurs mit dem Titel "Terror and Disaster Surgical Care" hat zur Aufgabe, Chirurgen von Kliniken in ganz Deutschland auf die Behandlung von Patienten mit Schuss- und Explosionsverletzungen vorzubereiten. Denn ein Massenanfall von Notfallverletzten (MANV) im Terrorfall stellt das Personal vor andere Herausforderungen als zum Beispiel bei einem MANV nach einem Verkehrsunfall.

Was bedeutet das konkret? "Wenn Kriegswaffen verwendet werden, um Menschen zu schädigen, werden Sie Kriegsverletzungen sehen", kommentierte Professor Benedikt Friemert vom Bundeswehrkrankenhaus Ulm. Der zweieinhalbtägige Kurs konzentriere sich deshalb auf Verletzungsmuster, mit denen Ärzte in Friedenszeiten in der Regel nicht konfrontiert werden. "Bei einem Terroranschlag hat man es relativ schnell mit relativ vielen Schwerverletzten zu tun, die dann auch noch verbluten", so Friemert.

Um Herr der Lage in dieser Ausnahmesituation zu werden, lernen die 16 Kursteilnehmer, Patienten zu kategorisieren, priorisieren und das richtige operative Verfahren für sie auszuwählen. Das trainieren die Teilnehmer in einer Simulationsübung, die Entscheidungen in verschiedenen Situationen nach einem Terroranschlag unter Zeitdruck und mit begrenzten Ressourcen verlangt. (mmr)

Mehr zum Thema

Intensivpflegegesetz

Auch zweiter Anlauf in der Kritik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bypass oder Stent? Krise im Herz-Team
Update

Update Hauptstammstenose

Bypass oder Stent? Krise im Herz-Team

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden