Kommentar zum spanischen Pandemiemanagement

Corona-Bekämpfung im Mühlstein politischen Kalküls

Spaniens Gesundheitssystem muss dringend reformiert werden, damit es bei der nächsten Pandemie besser läuft. Doch dazu müssen erst einmal die politischen Akteure an einem Strang ziehen.

Von Manuel Meyer Veröffentlicht: 08.10.2020, 16:09 Uhr

Als „besorgniserregend“ bezeichnete Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in seinem Land. Zu Recht: Ein landesweiter Durchschnittswert von 274 Fällen pro 100.000 Einwohner ist kritisch. Zahlen von über 700 wie derzeit in Madrid sind nahezu dramatisch.

Um solch chaotische Zustände in Zukunft zu verhindern, kündigt Illa eine Gesundheitsreform an. Mehr Ärzte und Krankenpfleger mit besseren Gehältern und Arbeitsbedingungen. Klare Handlungsprotokolle. Spaniens Gesundheitszentren sollen technisch modernisiert werden. Doch will der Gesundheitsminister auch die Koordination zwischen den politischen Akteuren verbessern. Ein wichtiger Punkt, wie derzeit gerade das Beispiel Madrid zeigt.

Die Madrider Regionalregierung, die für die Gesundheitspolitik zuständig ist, konnte sich trotz der beunruhigenden Entwicklung der COVID-Zahlen aus wirtschaftlichen Gründen nicht zu einschneidenden Schutzmaßnahmen durchringen. So griff – sehr zum Ärger der konservativen Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso – die sozialistische Zentralregierung ein und erzwang die Abriegelung der Hauptstadtregion.

Effekt: Eine Konfrontation mit ausschließlich parteipolitischem Kalkül, die nicht nur die Bürger verunsichert, sondern auch die effektive Bekämpfung der Pandemie behindert. Ayuso setzt die Auflagen Illas‘ zwar halbherzig um, zog gegen das Eingreifen und die Maßnahmen der Zentralregierung jedoch vor Gericht. Am Donnerstag gab der Oberste Madrider Gerichtshof ihrer Klage Recht und lehnte die Zwangsisolation der Hauptstadtregion mit ihren 6,7 Millionen Einwohnern ab.

Spaniens Parteien müssen sich dringend auf eine gemeinsame Linie festlegen. Politische Machtstreitigkeiten sind jetzt fehl am Platz. Der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez und seine linke Minderheitsregierung haben sicher Fehler gemacht, spät auf die Pandemie reagiert und zu schnell den Lockdown aufgehoben. Doch stehen die konservativen und rechten Oppositionsparteien der Regierung im Kampf gegen die Pandemie auch keineswegs zur Seite. Im Gegenteil! Übertragen wird der politische Kampf auf die für die Gesundheitspolitik zuständigen Regionalregierungen.

So sollten Spaniens Parteien auch endlich einen neuen Staatshaushalt verabschieden, der gerade mit Blick auf die neuen Herausforderungen der Corona-Pandemie mehr als eilt. Eine Einigung liegt zwar in weiter Ferne. Aber die Stärkung des Gesundheitssystems mit mehr Ärzten, Pflegern und mehr Ressourcen drängt. Will Spanien nicht länger Europas Corona-Hotspot bleiben, müssen die politischen Akteure schnell an einem Strang ziehen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

Onkologische Versorgung

COVID-19 – die Chance zum Rauchausstieg?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf