Starkes Übergewicht

DAG-Vize: „Ärztliche Leistungen für DMP Adipositas sachgerecht im EBM abbilden“

Der Gemeinsame Bundesausschuss feilt derzeit an einem Behandlungsprogramm für stark übergewichtige Patienten. Fachärzte sehen darin eine große Chance für die Versorgung – nennen aber eine Bedingung.

Veröffentlicht:
Umfragen zu Folge haben viele Deutsche in der Corona-Pandemie an Gewicht zugelegt: Bei 40 Prozent der Bürger sollen es im Schnitt 5,6 Kilo sein.

Umfragen zu Folge haben viele Deutsche in der Corona-Pandemie an Gewicht zugelegt: Bei 40 Prozent der Bürger sollen es im Schnitt 5,6 Kilo sein.

© bilderbox / Fotolia

Berlin. Nach Ansicht von Ärzten kann das geplante Disease-Management-Programm (DMP) Adipositas zu einem „Meilenstein und Quantensprung“ in der Versorgung betroffener Patienten werden.

Das Programm müsse aber ergänzt werden „durch eine sachgerechte Abbildung von ärztlichen Leistungen innerhalb des EBM. Sonst wird es nicht funktionieren“, sagte der designierte Präsident und Vizepräsident der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG), Professor Jens Aberle, bei einer virtuellen Pressekonferenz zur diesjährigen Herbsttagung von Deutscher Diabetes Gesellschaft (DDG) und DAG. Die Veranstaltung findet am 5. und 6. November in Wiesbaden online statt.

Bessere Versorgung und weniger Neuerkrankungen

Grundsätzlich biete das geplante Chronikerprogramm für stark übergewichtige Menschen die Chance auf eine „kontinuierliche, strukturierte, qualitätsgesicherte Versorgung in einem multimodalen und multiprofessionellen Setting“, sagte Aberle. „Ein solches DMP würde die Versorgung von Menschen mit Adipositas deutlich verbessern und damit die Zahl der Neuerkrankungen an Diabetes Typ 2 reduzieren“, zeigte sich der Hamburger Facharzt für Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie überzeugt.

Derzeit arbeitet der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) Inhalte des DMP aus. Den Auftrag dazu hatte die Koalition aus Union und SPD dem GBA am Ende der vergangenen Legislaturperiode mit dem Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) erteilt. Die gesetzlichen Krankenkassen können für ihre Versicherten Chronikerprogramme auflegen – müssen das aber nicht. Das war in der Vergangenheit mehrfach kritisiert worden.

In Deutschland sind laut Fachgesellschaften wie DAG und DDG etwa zwei Drittel der Männer und Frauen von Übergewicht und ein Viertel von Adipositas betroffen. Während der Corona-Pandemie hat sich dieser Trend laut Umfragen noch verstärkt. Demnach haben knapp 40 Prozent der Deutschen im Durchschnitt 5,6 Kilogramm zugenommen, bei Menschen mit Adipositas waren es sogar 7,2 Kilogramm. (hom)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie können Ärzte die Adhärenz ihrer Patienten fördern, Dr. de Zeeuw?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel