Entlassmanagement

DAK sieht Handlungsbedarf

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Bundesregierung sollte bei ihren aktuellen Gesetzesvorhaben das Thema Entlassmanagement aufnehmen.

Dies forderte der Chef der DAK Gesundheit, Professor Herbert Rebscher, auf dem Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg. Damit könnten Hausärzte nach seiner Beobachtung besser in die Lage versetzt werden, ihre Lotsenfunktion wahrzunehmen.

Derzeit bekämen Hausärzte selten Antworten auf Fragen wie etwa: Was passiert nach einem Eingriff im Krankenhaus, wer koordiniert den Versorgungsprozess, wer hat welche Daten zu welchem Zeitpunkt, kritisierte Rebscher. Der Hausarzt könne nicht Lotse sein, wenn ihm das System nicht die dafür erforderlichen Daten zur Verfügung stellt. (di)

Mehr zum Thema

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will