DEGAM: Pflichtquartal im PJ kostet nicht Millionen

NEU-ISENBURG (bee). Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) wehrt sich gegen Behauptungen, das von ihr vorgeschlagene und geforderte Pflichtquartal in der Allgemeinmedizin verursache jährliche Mehrkosten in Millionenhöhe.

Veröffentlicht:

Diese pauschale Behauptung werde derzeit von Gegnern des Pflichtquartals Allgemeinmedizin gestreut, heißt es in einem Positionspapier der DEGAM, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Die Gesellschaft rechnet vor, dass Mittel eingespart werden könnten, wenn es zum Pflichtquartal kommen sollte. Der Bundesrat berät dazu in seiner kommenden Sitzung am 11. Mai.

Im Vorfeld dieser Sitzung haben sich mehrere Fachgesellschaften zum Thema Pflichtterzial oder Pflichtquartal in Stellung gebracht.

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sprechen sich eindeutig dagegen aus, das PJ in Quartale zu unterteilten.

Dadurch verkürze sich die bereits verpflichtende Zeit in der Chirurgie und Inneren Medizin.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Vorschlag des Sachverständigenrates

Ärztekammer Westfalen-Lippe lehnt Weiterbildungsquoten ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft