Notfallreform

DGAI will Notfallzentren aus einem Guss

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin findet die Sektorentrennung in den INZ nicht sinnvoll. Die

Veröffentlicht: 20.01.2020, 16:26 Uhr

Nürnberg. Eine Trennung von ambulanter und stationärer Notfallversorgung am Krankenhaus hält die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) für nicht sinnvoll. „Ziel muss es sein, die Sektorengrenzen zu lösen und die Bereiche im Sinne der Patientenversorgung zusammenarbeiten zu lassen“, kommentiert DGAI-Präsident Professor Rolf Rossaint den Referentenentwurf zur Notfallversorgung aus dem Bundesgesundheitsministerium. Er vertritt als Präsident der Fachgesellschaft auch zehntausende Notfallmediziner.

Klare Organisationsstrukturen wichtig

Rossaint kritisiert vor allem den Vorschlag, dass die Integrierten Notfallzentren (INZ) unter der Leitung der Kassenärztlichen Vereinigung organisiert werden sollen. „Das kann nur mit Hilfe eines erfahrenen klinischen Notfallmediziners gehen. Alles andere ist gefährlich“, sagt Rossaint.

Der Vorschlag zu einem INZ, in dem Krankenhausärzte und niedergelassene Ärzte die Notfallversorgung gemeinsam übernehmen, sei eine gute Möglichkeit, dem sektorenübergreifenden Charakter der Notfallversorgung Rechnung zu tragen. Es müsse sichergestellt werden, dass die bestehende Sektorentrennung innerhalb eines INZ abgeschafft wird. Es müssten klare Organisationsstrukturen aufgebaut und eingehalten werden.

Beteiligung des GBA wird abgelehnt

Unklar bleibe auch, ob die INZ ganztägig oder zeitlich eingeschränkt zur Verfügung stehen sollten: „Beide Lösungen bedürften personeller Ressourcen, mahnt der DGAI-Präsident. Den aktuellen Personalmangel auf dem Arbeitsmarkt lasse der Referentenentwurf außer Acht.

Positiv finden die Notfallmediziner, dass der Rettungsdienst als eigenständiger Leistungsbereich in das Sozialgesetzbuch V aufgenommen werden soll. Abgelehnt wird allerdings, dass damit auch künftig neue Methoden und Innovationen in der Notfallmedizin durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) beurteilt und genehmigt werden müssen. „Wir befürchten, dass Genehmigungen neuer Therapien in Zukunft nicht mehr so zügig und reibungslos erteilt werden“, so Rossaint. (eb)

Wie sehen Sie die Reformpläne zur Notfallversorgung?

Mehr zum Thema

Akuter Schlaganfall

Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Diagnose

Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden