Vor dem Deutschen Ärztetag

DGHS: Keine Pflicht für Ärzte zur Suizidhilfe

Die Deutsche Gesellschaft für Humanes fordert vom Ärztetag ein Ende berufsrechtlicher Sanktionen im Falle von Suizidhilfe. Eine Pflicht zur Suizidbeihilfe dürfe es aber nicht geben.

Veröffentlicht:

Berlin. Im Vorfeld des Deutschen Ärztetages hat sich der Präsident der Gesellschaft für Humanes Sterben (DFHS) an die Politik und die Ärzteschaft gewandt. Die Politik müsse das Betäubungsmittelgesetz dahingehend ändern, dass Ärzte das tödlich wirkende Natrium-Pentobarbital verschreiben könnten, forderte Professor Robert Roßbruch am Montag.

Was die Ärztinnen und Ärzte angehe sei es „unverzichtbar“, dass es ihnen ohne Strafandrohung und berufsrechtliche Sanktionen möglich sein müsse, unter Beachtung aller Sorgfaltskriterien die Rezepte für die zur Selbsttötung geeigneten Medikamente auszustellen. Es sei aber selbstverständlich, dass kein Mediziner zur Mitwirkung an einer Selbsttötung verpflichtet werden dürfe.

Beratungsangebote entscheidend

Menschen mit Suizidüberlegungen müsse signalisiert werden können, dass es viele Hilfen zum Leben gebe, betonte Roßbruch. Letztlich nähmen nur wenige eine solche Hilfe tatsächlich in Anspruch. Meist genüge ihnen das Wissen, dass sie als ultima ratio umsetzbar wäre.

Suizidbeihilfe und der Ausbau von Beratungsangeboten sind Gegenstand mehrerer fraktionsoffener Gesetzesentwürfe im Bundestag. Ob das Parlament noch in dieser Legislaturperiode entscheidet, steht noch nicht fest. Der ärztlich assistierte Suizid ist Thema beim Deutschen Ärztetag am Dienstag und Mittwoch. Dabei geht es auch um eine mögliche Änderung der Musterberufsordnung. (af)

Mehr zum Thema

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Bundesverfassungsgericht

Suizidwunsch eines Häftlings ist ernsthaft zu prüfen

Koalitionsvertrag

Das alles will Rot-Gelb-Grün servieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation