Der Standpunkt

Das Dilemma der PKV

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Schreiben Sie dem Autor: helmut.laschet@springer.com stellvertr. Chefredakteur der Ärzte Zeitung.

Die private Krankenversicherung empfiehlt sich selbst als die bessere Alternative zu den gesetzlichen Kassen: demografiefest dank Alterungsrückstellungen, innovationsoffen und mit lebenslangen Leistungszusagen als verlässlicher Partner ihrer Versicherten.

Die Kehrseite der Medaille: Die privaten Versicherer haben ihre Leistungsausgaben nicht im Griff. Das gilt vor allem für die ambulante Medizin - Arzthonorare und Arzneimittelausgaben -, die sich zwischen 1998 und 2008 auf nahezu neun Milliarden Euro verdoppelt haben.

Wie sich diese Ausgaben entwickeln, hängt maßgeblich vom Inanspruchnahmeverhalten der Versicherten und vom Angebot der Ärzte ab. Die Transparenz des Kostenerstattungsprinzips mit diversen Selbstbeteiligungsmodellen erweist sich dabei als ein schwaches Steuerungsinstrument.

Aus gutem Grund fordert daher die Branche Möglichkeiten, Direktverträge mit Leistungserbringern abzuschließen - und so das Sachleistungssystem der GKV zu kopieren. Das aber muss jedes Unternehmen für sich leisten, weil Kartelle verboten sind. Jedoch dürfte kaum ein Versicherer groß genug sein, um als attraktiver Vertragspartner von Leistungserbringern akzeptiert zu werden.

Die Schlüsse, die die Koalition aus diesem Dilemma gezogen hat, bringen die Branche jedoch auf die schiefe Ebene: In der Arzneimittelversorgung soll die PKV als Appendix an die GKV angeflanscht werden. Die Finanzminister als Finanziers der Beihilfe genießen das klammheimlich. Die private Versicherungsbranche reagiert opportunistisch. Sie kassiert - gegen eine Management-Gebühr - alle Kostenvorteile, die der Bundesausschuss und der GKV-Spitzenverband erarbeiten, wohlgemerkt nach den Prinzipien der Kassenmedizin. Damit nivelliert sich die Arzneiversorgung in der PKV.

Und der nächste Schritt? Der könnte die Ärzte treffen. Die GOÄ-Novelle steht an. Und dabei haben die Sparkommissare in Bund und Ländern ein gewichtiges Wort mitzureden. Auch das könnte die PKV Profil kosten.

Mehr zum Thema

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckenszenario Bürgerversicherung

Kassenarzthonorar 2022

Eine Milliarde Euro Honorarplus für Vertragsärzte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei den Verhandlungen über das ärztliche Honorar 2022 ist eine Einigung erzielt worden.

© Zerbor / stock.adobe.com

Kassenarzthonorar 2022

Eine Milliarde Euro Honorarplus für Vertragsärzte

Der PVS-Verband hat berechnet, was passiert, sollte eine Regierung übergangslos die Bürgerversicherung einführen.

© fotohansel / stock.adobe.com

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckenszenario Bürgerversicherung

Kardiopulmonale Reanimation: Beim plötzlichen Herztod können die Familienuntersuchung ratsam sein.

© herraez / stock.adobe.com

Schwieriger Fall aus der Rechtsmedizin

Rätselhafter Herztod: Untersuchung der Angehörigen brachte Klarheit