KOMMENTAR

Das süße Gift der DMP-Honorare

Christian BenekerVon Christian Beneker Veröffentlicht:

Ein für Ärzte verlockendes Angebot der Deutschen BKK für Neueinschreibungen von Patienten in DMP könnte im Praxistest Risiken und Nebenwirkungen haben. Die Krankenkasse wirbt bundesweit mit lukrativen Angeboten für Ärzte, die in diesem Jahr neue DMP-Patienten einschreiben: 100 Euro im zweiten Quartal, 75 im dritten, 25 Euro im vierten Quartal - extrabudgetär.

Das Problem dabei ist die Vertragskonstruktion. Die Deutsche BKK hat eigens eine Tochtergesellschaft gegründet, die für sie alle Dienstleistungen rund um die DMP erledigen soll, die KV Service Plus. Diese hat ihrerseits einen Subunternehmer angeheuert, die Firma medconsult.

Für Ärzte ist die BKK-Idee ein lukratives Angebot. Allerdings nur mit Blick aufs Geld, denn der Vertrag hat berufspolitische Nebenwirkungen: Der Hausärzteverband in Niedersachsen fürchtet, seine Position im Vertragswettbewerb könne durch reine Einzelverträge geschwächt werden. Wie sollen sich Ärzte verhalten, wenn die Zusatzhonorare gut sind, der Vertrag aber berufspolitisch Bauchschmerzen auslöst?

Die KV Niedersachsen hat bereits kritisiert, dass Niedergelassene mit dem Subunternehmer Verträge schließen, deren Folgen aber "juristisch unklar" seien. Das Beispiel zeigt einmal mehr, dass der Abschied von der Welt der Kollektivverträge neue Fragen aufwirft. Nicht jeder Vertrag muss allein deshalb gut sein, weil er zusätzliches Geld bringt.

Mehr zum Thema

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren