Berufspolitik

Datenschützer moniert Briefe der Mammografie-Screeningstelle

MAINZ (chb). Der Datenschutzbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz fordert nach Angaben der KV, die Einladungen für das Mammografie-Screening nur noch in einem komplett weißen Kuvert ohne Absender zu versenden.

Veröffentlicht:

Das gefällt Martin Schönung, für die Mammografie zuständiger Geschäftsbereichsleiter bei der KV, überhaupt nicht. "Wir befürchten, dass eine nicht unerhebliche Anzahl von Frauen Briefe ohne Absender gleich wegwerfen", sagt Schönung. Er ist aber hoffnungsvoll, dass dieses Problem noch gelöst werden kann. Einige der 50 bis 70 Jahre alten Frauen, die von der Zentralen Stelle für das Mammografie-Screening eingeladen werden, hatten sich offenbar beim obersten Datenschützer des Landes beschwert.

Mit dem Verlauf des Mammografie-Screenings ist die KV bislang zufrieden. Etwas mehr als jede zweite anspruchsberechtigte Frau in Rheinland-Pfalz nimmt am Screening teil. Dabei war die Quote in der Screeningeinheit Mittelrhein (rund um Koblenz) mit 62,91 Prozent im dritten Quartal des vergangenen Jahres deutlich höher als in Rheinhessen (rund um Mainz) mit 46,39 Prozent. Woran das liegt, lässt sich nach Angaben der KV nicht klären.

Gefunden wurden seit dem Start des Programms im Mai 2007 1902 Karzinome. Das heißt, 0,6 Prozent der Frauen, die am Screening teilgenommen haben, erhielten bislang einen positiven Befund.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse