Berufspolitik

Dauerstreit um Bereitschaftsdienst

MAINZ (chb). Angesichts eines für 2012 erwarteten Fehlbetrags von 559.000 Euro im Bereitschaftsdiensthaushalt der KV Rheinland-Pfalz ist die Diskussion um die Zentralisierung des Dienstes erneut aufgeflammt.

Veröffentlicht:

Nach Auffassung von KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser geht an der zentralen Organisation der Bereitschaftsdienste durch die KV aber kein Weg vorbei.

"Zurück zu den früheren inhomogenen Strukturen würde bedeuten: Zurück ins Mittelalter. Dann werden wieder viele Ärzte andauernd Hintergrunddienst haben, wollen sie das den Kollegen wirklich zumuten?", hielt sie den Kritikern der KV-Bereitschaftsdienstzentralen bei der Vertreterversammlung entgegen.

Ultes-Kaiser sieht die Sicherstellung gefährdet, wenn die KV den Bereitschaftsdienst nicht zentral organisiert.

Der erwartete Fehlbetrag sei nicht auf unwirtschaftliches Verhalten zurückzuführen, sondern auf sinkende Fallzahlen. Die entstehen offenbar auch, weil sich viele Patienten direkt an die Notfallambulanzen der Krankenhäuser wenden.

Die Ausgaben sind laut Haushaltsplan sogar um 1,25 Millionen Euro zurückgegangen. Die Diskussion um die Neuorganisation des Bereitschaftsdienstes, die Ende 2013 abgeschlossen sein soll, war in den vergangenen zwei Jahren oft sehr emotional geführt worden.

Mehr zum Thema

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität