Kinderschutzbund

Defizite beim Schutz vor Kindesmissbrauch

DARMSTADT (dpa). Ein Jahr nach dem Abschlussbericht des Runden Tisches der Bundesregierung zum Thema Kindesmissbrauch ist nach Ansicht des Kinderschutzbundes viel zu wenig erreicht worden.

Veröffentlicht:

Einen Gesetzentwurf zur Änderung von Verjährungsfristen habe man nicht weiter verfolgt, kritisierte Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers am Mittwoch in Darmstadt. "Die Politik handelt nach dem Motto: aus den Augen, aus dem Sinn."

Bei einer Tagung der Hochschule Darmstadt befassten sich rund 100 Teilnehmer damit, was aus dem Bericht geworden ist.

Dessen Kern waren schnelle Hilfen für Opfer, Therapien und Entschädigungen. Organisator und Psychologie-Professor Volker Beck erklärte, es gebe "eine tiefe Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit".

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten