Berufspolitik

Delegationsliste sollte nicht endgültig sein

BERLIN (eb). Eine abschließende Auflistung delegierbarer ärztlicher Leistungen, wie es das geplante Versorgungsstrukturgesetz vorsieht, betrachtet die Bundesärztekammer mit großer Skepsis.

Veröffentlicht:

"Eine solche Liste engt Spielräume für eigenverantwortliche Entscheidungen der Ärzte ein, weil die Delegation einer Leistung, die nicht auf der Liste vermerkt ist, kriminalisiert würde", kritisiert der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Seiner Meinung nach müsste angesichts des rasanten medizinischen Fortschritts eine solche Liste zumindest permanent aktualisiert werden.

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

DPtV: KSVPsych-Richtlinie korrekturbedürftig

Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter